Seite wählen

Der Impfstoff von AstraZeneca wurde von der Therapeutic Goods Administration (TGA) vorläufig für Personen ab 18 Jahren zugelassen. Hier finden Sie wichtige Hinweise zum Impfstoff und für wen AstraZeneca empfohlen wird.

ATAGI-Empfehlung zum COVID-19-Impfstoff von AstraZeneca

Die Australian Technical Advisory Group on Immunisation (ATAGI) empfiehlt, dass der COVID-19-Impfstoff von Pfizer (Comirnaty) bei Erwachsenen unter 50 Jahren bevorzugt wird.

Bei Personen über 50 Jahren rät die ATAGI weiterhin, dass der Nutzen einer Impfung mit dem COVID-Impfstoff von AstraZeneca die mit der Impfung verbundenen Risiken überwiegt.

Hinweise für Personen, die in der Vergangenheit Blutgerinnsel hatten

Der Impfstoff von Comirnaty (Pfizer) wird bei Personen bevorzugt, die in der Vergangenheit eine zerebrale Venensinusthrombose oder eine Heparin-induzierte Thrombozytopenie hatten, da diese Erkrankungen bei TTS ähnlich verlaufen. Sie können den Impfstoff von AstraZeneca trotzdem erhalten, wenn Sie:

  • in der Vergangenheit andere Arten von Blutgerinnseln hatten, wie z. B. eine tiefe Venenthrombose (DVT) oder eine Lungenembolie (PE)
  • andere Risikofaktoren für Blutgerinnsel.

Es gibt keine Hinweise darauf, dass Menschen, die in der Vergangenheit andere Arten von Blutgerinnseln hatten, ein erhöhtes Risiko für TTS haben. Die Gesamtrate von Blutgerinnseln ist in Ländern, die den Impfstoff von AstraZeneca ausgiebig verwendet haben, nicht angestiegen.

Blutgerinnsel kommen in der Bevölkerung häufig vor, und nicht alle Blutgerinnsel, die nach AstraZeneca COVID-19 auftreten, werden durch den Impfstoff verursacht. Wenn Sie nach der Impfung ein Blutgerinnsel entwickeln, kann Ihr Arzt Bluttests durchführen, um die Ursache zu bestimmen.

Hinweise für Personen, die ihre erste Dosis des AstraZeneca-Impfstoffs erhalten haben

Fast alle bisher gemeldeten Fälle von TTS sind nach der ersten Dosis des Impfstoffs aufgetreten. Personen, die ihre erste Dosis ohne ernsthafte Nebenwirkungen erhalten haben, können zuversichtlich die zweite Dosis erhalten.

Was passiert beim Mischen von verschiedenen Impfstoffen? Das können Sie hier nachlesen: Covid-Impfstoffe mischen – Auswirkungen

Hinweise für Menschen mit geschwächtem Immunsystem (Immunsuppression)

Zu den Menschen mit geschwächtem Immunsystem gehören diejenigen, die eine Krankheit haben oder Medikamente einnehmen, die ihr Immunsystem schwächen. Menschen mit geschwächtem Immunsystem, einschließlich derjenigen, die mit HIV leben, haben ein höheres Risiko für schwere Erkrankungen durch COVID-19, einschließlich eines höheren Risikos für schwere Erkrankungen und Tod.

Die australische Regierung empfiehlt Menschen mit geschwächtem Immunsystem dringend, sich gegen COVID-19 impfen zu lassen. Der COVID-19-Impfstoff von AstraZeneca verhält sich nicht wie ein „Lebendimpfstoff“. Der Adenovirus-Träger wurde so modifiziert, dass er sich nicht replizieren oder auf andere Zellen ausbreiten kann, und er kann keine Infektion verursachen. Er ist sicher bei Menschen mit geschwächtem Immunsystem.

Die klinischen Studien für den COVID-19-Impfstoff von AstraZeneca schlossen Menschen mit geschwächtem Immunsystem nicht ein, aber viele Menschen mit solchen Erkrankungen sind inzwischen weltweit geimpft worden. Derzeit wird eine klinische Studie mit dem COVID-19-Impfstoff AstraZeneca an Menschen mit stabiler HIV-Infektion durchgeführt, deren Ergebnisse in einigen Monaten erwartet werden.

Wir wissen nicht, ob der COVID-19-Impfstoff AstraZeneca bei Menschen mit geschwächtem Immunsystem genauso wirksam ist wie in der übrigen Bevölkerung. Es ist möglich, dass er weniger wirksam ist. Daher ist es wichtig, nach der Impfung andere vorbeugende Maßnahmen wie z. B. körperliche Distanzierung fortzusetzen.

Auch interessant: Die Wirkungsweise der COVID-19-Impfstoffe

Ratschläge, wenn Sie schwanger sind oder stillen

Wenn Sie schwanger sind, stillen oder eine Schwangerschaft planen, sollten Sie sich vorzugsweise mit dem Impfstoff COVID-19 von Pfizer impfen lassen. Dies ist der bevorzugte Impfstoff bei jungen Erwachsenen. Sie können sich aber trotzdem mit dem COVID-19-Impfstoff AstraZeneca impfen lassen, wenn der Nutzen der Impfung für Sie die Risiken überwiegt.

Hinweise für Personen mit einer Vorgeschichte von COVID-19

Wenn Sie in der Vergangenheit schon einmal an COVID-19 erkrankt waren, informieren Sie Ihren Impfanbieter. Ihr Anbieter kann Ihnen raten, bis zu 6 Monate nach der Genesung zu warten, bevor Sie sich gegen COVID-19 impfen lassen. Wenn Sie weiterhin an COVID-19 erkrankt sind, besprechen Sie den besten Zeitpunkt der Impfung mit Ihrem behandelnden Arzt. Beide COVID-19-Impfstoffmarken können bei Personen mit einer früheren COVID-19-Erkrankung verwendet werden

Hinweise bezüglich COVID-19-Impfstoff AstraZeneca und Kinder

COVID-19-Impfstoff AstraZeneca ist nur vorläufig für die Anwendung bei Personen ab 18 Jahren zugelassen und kann nicht an jüngere Personen verabreicht werden. Das Risiko für COVID-19, insbesondere für schwere Erkrankungen, ist bei Kindern geringer als bei älteren Jugendlichen und Erwachsenen.